Meine Großeltern und Eltern haben mir gezeigt, dass man für seine Überzeugungen einstehen und werben muss. Deshalb wollte ich den Menschen nicht nur in der Sprechstunde zuhören, ich wollte auch in der Politik für Verbesserungen eintreten. Daher wurde ich 2000 Mitglied der CDU und übernahm ein Jahr später den Kreisvorsitz in Cottbus. Viele Jahre setzte mich als Stadtverordneter insbesondere für eine kinderfreundliche Stadt ein. 2005 wurde ich stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Brandenburg. 2009 zog ich in den Brandenburger Landtag ein und gewann bei der Wiederwahl 2014 das Direktmandat im Wahlkreis 43. Nun kämpfe ich bei der Landtagswahl am 1. September 2019 erneut für einen Politikwechsel in unserem Land.