PRESSESTATEMENT

05.11.2021, 13:45 Uhr

Der Strukturwandel stellt die Braunkohleregion Lausitz vor enorme Herausforderungen. Ein Wandel in eine klimaneutrale Innovations- und Industrieregion erfordert von allen Akteuren vor allem Verlässlichkeit sowie eine barrierefreie Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinaus.

Aus diesem Grund nahm am heutigen Fachgespräche zu Tourismus und Markenbildung auch ein Vertreter des sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung teil.

Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende des Sonderausschusses Lausitz im Landtag Brandenburg, Prof. Dr. Michael Schierack:

„Es gibt nur eine Lausitz und die müssen wir gemeinsam stärken. Für die Region wichtige Zukunftsthemen, wie der Tourismus im Seenland oder dem Spreewald, lassen sich nur länderübergreifend erfolgreich gestalten. Fragen nach einer erfolgreichen Vermarktung und die Planung von Radwegen, die das Herzstück des Lausitz-Tourismus darstellen, machen nicht an Ländergrenzen halt. Hier wollen wir gemeinsam Antworten finden, um die Lausitz zu einer touristischen Gewinnerregion zu entwickeln.“