Bundesweit entfällt heute in fast allen Bundesländern die Pflicht zum Tragen einer Maske…….

04.04.2022, 23:47 Uhr

Kann man ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Corona-Inzidenz Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen beschließen? Ich meine: Ja!

Trotz hoher Inzidenzen, vieler erkrankter Praxis- und Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter halte ich eine maßvolle Lockerung verantwortbar. Zwei Jahre nach Einführung der striktesten Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit in der Geschichte der Republik ist es tatsächlich Zeit, dass den Bürgern ihre Freiheit zurückgegeben wird. Das Risiko, das mit der Lockerung verbunden ist, scheint in der aktuellen Lage beherrschbar zu sein. Es ist das richtige Signal auf Eigenverantwortung zu setzen, obwohl die Versuchung in einigen Teilen der Gesellschaft groß sein könnte, über die Stränge zu schlagen – und so die Lage noch weiter zu verschlimmern.

Deswegen gehört zur Verantwortung auch ein wachsames Auge und das ,Fahren auf Sicht‘. Wir müssen und sollten mehr auf die Hospitalisierungsraten sehen, und die sind aktuell klar im tolerablen Bereich.

Mit den letzten Änderungen an der Novelle des Infektionsschutzgesetzes haben die Länder zudem mehr Entscheidungsfreiheit erhalten, bei Bedarf regional weitere Maßnahmen zu beschließen. Diese Eigenverantwortung sollten sie wahrnehmen. Aber nicht nur die Länder, wir alle bekommen mit der Freiheit mehr Eigenverantwortung und Verantwortung für die Menschen neben uns. Das, was wir bereits schon kennen und was wir bereits ohne große Einschränkungen leben können, ist, die nötigen Schutzmaßnahmen – Abstand, Hygiene, Masken in sensiblen Bereichen, impfen – weiterhin zu beherzigen.